Gefriergetrocknete Beeren bei Verival & die besten Tipps zum Einfrieren von Beeren zu Hause

Wir sind froh, dass wir uns nicht immer nach dem Beerensaisonkalender richten müssen und frische Beeren das ganze Jahr über in unseren Müslis, Crunchys und Porridges genießen können. Denn in unseren Bio-Frühstücksprodukten sind viele verschiedene gefriergetrocknete Beeren. Aber was bedeutet das, wie funktioniert es und wie kann man seine Beeren zu Hause am besten überwintern?

Gefriergetrocknete Beeren bei Verival

1. Was bedeutet „gefriergetrocknet“?

Beeren werden durch das Gefriertrocknungs-Verfahren besonders schonend getrocknet.  Sie werden erntefrisch tiefgefroren und anschließend wird den Beeren mit Hilfe eines Vakuums das Wasser entzogen.

2. Wie funktioniert das genau?

Wasser hat die besondere Eigenschaft unter einem Vakuum vom festen, gefrorenen Zustand direkt in einen gasförmigen Zustand überzugehen und dadurch augenblicklich zu verdampfen. Die flüssige Stufe dazwischen wird dabei komplett übersprungen, mit dem Vorteil, dass das Auswaschen von Vitaminen, Nähr- und Farbstoffen verhindert wird. Die gefriergetrockneten Beeren sind also nicht nur lange haltbar, sondern bleiben crunchy und behalten auch fast alle ihre ursprünglichen Vitamine und Mineralstoffe. Wenn sie in Berührung mit Flüssigkeit kommen, zum Beispiel mit Milch im Müsli, quellen die Beeren auf und nehmen eine ähnliche Form wie frische Beeren an.

3. Wie werden Beeren normalerweise getrocknet?

Bei anderen Trocknungs-Verfahren werden die Beeren meist mithilfe von Wärmezufuhr getrocknet – dadurch werden jedoch die meisten Vitamine zerstört. Außerdem wird oft Zucker zugesetzt, um die Haltbarkeit zu verlängern, da immer noch Rest-Wasser besteht. Gefriergetrocknete Beeren hingegen sind intensiv im Geschmack und benötigen keinen zugesetzten Zucker – perfekt für unsere Müslis.

4. Welche Beeren werden gefriergetrocknet?

Die folgenden Beeren werden für unsere Müslis gefriergetrocknet: Sauerkirschen, Süßkirschen, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, rote Johannisbeeren und schwarze Johannisbeeren. Ihr findet besonders viele gefriergetrocknete Beeren in unserem Beeren Crunchy, Beeren Urkorn Müsli  oder Brombeer Porridge.

Beeren zu Hause einfrieren

Für uns gibt es nichts Schöneres als unser gesundes Frühstück mit ein paar frischen Beeren zu verfeinern. Damit wir kein Früchtchen verpassen orientieren wir uns dabei an unserem Beerenkalender. Um Beeren auch zu Hause das ganze Jahr über genießen zu können, haben wir einige Tipps zum Einfrieren zusammengesammelt. Dabei eignen sich Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren am besten zum einfrieren. Diese und viele weitere Beeren kann man auch bereits püriert einfrieren und so direkt zum Kochen und Backen verwenden.

Beim Einfrieren der Beeren sollte man darauf achten, die Beeren so schnell wie möglich zu verarbeiten. Im Gegensatz zu anderem Obst reifen Beeren nicht nach, sondern haben nur eine kurze Zeit in der man sie verwenden kann. Erst einmal eingefroren, können sie zwischen sechs und zwölf Monaten gefroren gelagert werden.

Mit diesen drei Tipps funktioniert das Einfrieren ganz einfach:

1. Waschen

Die Beeren behutsam waschen und gut abtropfen lassen, die Stiele und Blätter entfernen. Beim waschen sollte man darauf achten, möglichst schonend zu den Beeren zu sein, um sie nicht zu beschädigen.

2. Einfrieren

Die Beeren einzeln, mit ein wenig Abstand auf einen Teller, ein Tablett oder ein Backblech, am besten mit einem Stück Backpapier, legen und ins Gefrierfach stellen. So verhindert man, dass die Beeren später zusammenkleben, sie behalten ihre Form und man kann sie leichter portionieren. Nach zwei bis drei Stunden kann man die Beeren zusammen in einen Behälter geben.

Wenn man weniger Platz im Gefrierfach hat, kann man die Beeren direkt in einen Behälter geben und diesen in den nächsten Stunden immer wieder mal gut durchschütteln, damit sie nicht zu stark zusammenfrieren.

3. Auftauen

Zum Auftauen die eingefrorenen Beeren erstmal in den Kühlschrank geben, danach bei Zimmertemperatur, am besten in einem Sieb über einer Schüssel, auftauen lassen.

 

Unser Gefrierfach ist bereits mit den besten Beeren der Saison gefüllt. Ob sie dabei jedoch mehr als ein paar Monate überstehen, ist bei unserem Beerenhunger eine andere Frage 😉