Hauptberuflich sind unsere beiden Powerfrauen Lena und Kathi gemeinsam als Team Schützenhofer / Plesiutschnig auf dem Beachvolleyball-Platz unterwegs, privat findet man sie aber auch auf der Yogamatte! Wir haben die beiden Beachvolleyballprofis und Yogafans zum Guten Morgen Yogagespräch getroffen und sie zu ihrer Morgenroutine, der Verbindung zwischen Beachvolleyball und Yoga und natürlich ihrem Lieblingsfrühstück befragt. Aber lest das ganze Gespräch am besten selbst nach:

#1 Wie sieht eure Morgenroutine aus?

Wir stehen meistens zwischen 7 und halb 8 Uhr auf, dann geht’s kurz ins Badezimmer. Wenn es die Zeit zulässt, machen wir noch vor dem Frühstück eine kurze Stretching-Einheit, wo wir auch immer gerne ein paar Yogaelemente einbauen. Danach gibt’s ein ausgiebiges Porridge-Haferflocken Frühstück, einen grünen Tee und eine Tasse Kaffee mit einem Schuss Hafermilch. So starten wir energiegeladen in den Trainingstag.

#2 Was war eure persönliche Motivation, mit Yoga zu beginnen?

Kathi: Meine Motivation war es flexibler zu werden und einen Ausgleich zum Beachvolleyball zu finden. Ich liebe Yoga zum Entspannen, aber gleichzeitig sind auch einige Frequenzen anstrengend und kräftigen meinen Körper zusätzlich zu meinem restlichen Training. Außerdem gehe ich regelmäßig ins Hot Yoga, das hilft mir, mich auf heiße Temperaturen vorzubereiten.

Lena: Yoga ist für mich neben dem Kraft- und Balltraining der perfekte Ausgleich. Nicht nur mein Körper wird dadurch flexibler, es entspannt auch Körper und Geist.

#3 Warum denkt ihr, sollte man Yoga machen?

Das tolle an Yoga ist, dass es jeder/jede machen kann, unabhängig vom Fitnesslevel. Jeder kann, je nach den eigenen Möglichkeiten, Übungen ausführen und außerdem ist Yoga perfekt, um vom Alltag abzuschalten. Während man Yoga praktiziert, beschäftigt man sich einzig und allein mit seinem Körper und einem wird bewusst, wie einzigartig jeder Mensch ist.
Darüber hinaus ist Yoga sehr vielfältig und keine Yogastunde gleicht der anderen, so wird einem auch nie langweilig.

#4 Warum lohnt es sich, Yoga in die Morgenroutine einzubauen?

Durch eine kurze Yogasession am Morgen startet man auf jeden Fall viel ausgeglichener und munterer in den Tag. Es hilft einem dabei, schon gleich nach dem Aufstehen den Kreislauf in Schwung zu bringen. Man steigert so schon gleich sein Energielevel und zum Beispiel können auch gleichzeitig Rückenprobleme vorgebeugt werden.

#5 Was unterscheidet Yoga von anderen Sportarten?

Da Yoga aus aktiven, kräftigenden und ruhigen Frequenzen sowie aus Atemübungen besteht, ist es vielfältiger als die meisten anderen Sportarten.
Außerdem steckt hinter Yoga ein kompletter Lifestyle, der sehr gesund und körperbewusst ist. Viele Menschen können durch Yoga besser zu sich selbst finden – auch das unterscheidet Yoga von den meisten anderen Sportarten. Der Fokus liegt voll bei einem selbst.

#6 Was verbindet Yoga und Beachvolleyball?

Man benötigt bei beiden eine gute körperliche Flexibilität. Außerdem besteht auch eine Verbindung in der Übungsanordnung. Yoga besteht aus kurzen, aktiven Phasen und darauffolgenden Entspannungssequenzen. Diese Abwechslung kann im Beachvolleyball gleichgesetzt werden, mit den aktiven, fordernden Ballwechseln und den Pausen dazwischen, in denen man schnellst möglich herunterkommen soll. Auch der benötigte Fokus und die Konzentration verbinden die beiden Sportarten.

#7 Habt ihr Tipps, wie man eine ganz persönliche Morgenroutine entwickeln kann?

Uns hat am besten geholfen, einen genauen Plan unserer Morgenroutine zu machen und es dann für den Anfang konsequent täglich durchzuziehen. Wir würden empfehlen, schon vor dem Frühstück 15-20 Minuten einen kurzen aktivierenden Morgensport einzuplanen. Bereits nach kurzer Zeit wird man merken, wie gut einem die Morgenroutine tut und es beginnt, wie von selbst zu funktionieren.

#8 Was ist euer Lieblingsfrühstück?

Am liebsten frühstücken wir eine Mischung aus Verival Kokos-Aprikosen Porridge und Haferflocken. Dazu gibt’s Sojajoghurt und frische Beeren. Diese Mischung schmeckt unglaublich gut, hält satt und gibt uns Kraft für den Trainingstag. Dazu trinken wir immer eine große Tasse grünen Tee und eine Tasse Kaffee mit einem Schuss Hafermilch.