Aufgewärmt, gut gesättigt, aber trotzdem leicht wie eine Feder und voller Energie in den Tag starten? All das ist laut TCM (Traditionell Chinesischer Medizin) möglich – und zwar, wenn du dir morgens ein warmes Frühstück zubereitest und dabei einige Grundregeln beachtest. Deshalb haben wir uns in diesem Blogbeitrag ein wenig genauer damit beschäftigt und verraten dir, warum warmes Frühstück nach TCM so gesund ist, was die innere Organuhr damit zu tun hat und was idealerweise auf den Frühstückstisch kommen sollte.

TCM Frühstück – Morgens wie ein Kaiser

Wir bei Verival lieben es, uns und unsere Rezepturen stetig weiterzuentwickeln und uns dabei aus aller Welt inspirieren zu lassen. Eine Ernährungsweise, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die 5-Elemente-Küche, die die Ernährungslehre nach der TCM beschreibt.

Das Frühstück – genau genommen, das warme Frühstück – wird gerne als das Herzstück der TCM-Ernährung bezeichnet. Denn der Spruch „Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann“, der ja beschreibt wie umfangreich die Mahlzeiten über den Tag verteilt idealerweise ausfallen sollten, trifft laut TCM-Ernährung genau ins Schwarze. Warum das so ist, wird mit dem Konzept der so genannten „inneren Organuhr“ erklärt.

TCM Organuhr
Magen & Milz sind morgens am aktivsten

Die TCM Organuhr – Wann soll ich frühstücken?

Die innere Organuhr besagt ganz einfach, dass unsere Organe zu unterschiedlichen Tageszeiten besser oder schlechter funktionieren. Wenn wir uns also an diesem Schema orientieren, können wir unseren Körper auf ganz natürliche Art und Weise bei seiner Arbeit unterstützen.

Der Magen hat seine aktivste Zeit zwischen 7 und 9 Uhr morgens. Das bedeutet, dass er Nahrung in dieser Zeit am besten verarbeiten kann. Nachdem der Magen sozusagen seinen Beitrag zur Verdauung geleistet hat, ist laut TCM die Milz an der Reihe. Ihre Aufgabe ist es, Nahrung in Energie (Qi) umzuwandeln. Sie funktioniert zwischen 9 und 11 Uhr morgens am besten. Genau 12 Stunden später befinden sich diese beiden Organe dann jeweils in ihrer Ruhephase, was für ein leichtes Abendessen spricht.

Frühstücke, wenn du hungrig bist

Folgt man also der Ernährungslehre der TCM, ist es optimal, genau in dieser aktivsten Zeit, also zwischen 7 und 11 Uhr zu frühstücken. Idealerweise sollte man stets in etwa zur selben Zeit frühstücken, denn unser Körper mag Routine. Aber wie immer gilt: Höre auf deinen Körper. Nimm erst dann etwas zu dir, wenn du leichten Hunger verspürst.

Wenn du seit Jahren auf das Frühstück verzichtest, diese Gewohnheit aber gerne ändern würdest, empfehlen wir dir, jeden Tag zur gleichen Zeit mit einer kleinen, gut verdaulichen Speise zu beginnen – du wirst sehen, bald kommt das Hungergefühl wie von allein.  

Was kommt auf den TCM-Frühstückstisch?

Laut der Jahrtausende alten Wissenschaft ist es aber nicht nur wichtig darauf zu achten, wann man morgens frühstückt, sondern auch, was man zu sich nimmt. Das bedeutet, Mahlzeiten zu wählen, die gut von Magen und Milz verarbeitet werden kann, womit wieder der Bogen zum warmen Frühstück gespannt wird.

Warmes Frühstück nach TCM
Warmes Frühstück nach TCM (Bild von @kseniaskos)

Warmes Frühstück stärkt deine Organe

Warme Speisen sind nämlich sozusagen schon auf „Betriebstemperatur“ des Körpers und müssen daher nicht erst energieintensiv vom Magen erwärmt werden, um dann weiterverarbeitet werden zu können.

Denn ein durch die Erwärmung angestrengter Magen kann die Milz wiederum nicht ideal auf ihre Aufgabe vorbereiten. Das führt in weiterer Folge zu Verdauungsproblemen und zur Schwächung des Immunsystems. Gönnt man seinem Körper aber ein erwärmtes, gekochtes Frühstück, können Magen und Milz ideal zusammenarbeiten und Qi aufbauen, was in der TCM in etwa mit „Lebensenergie“ übersetzt werden kann.

Frühstücken nach den 5 Elementen

Essentiell bei allen TCM-Gerichten ist, dass jedes der 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser in Form der Zutaten enthalten ist. Denn alle Lebensmittel werden laut Ernährungslehre der Chinesischen Medizin aufgrund ihres Geschmacks und ihrer Wirkweise einem der Elemente zugeordnet.

So ist es manchmal gar nicht so einfach ein warmes, ausgewogenes und wohlschmeckendes Frühstücksgericht auf den Tisch zu zaubern, das obendrein idealerweise auch noch schnell zubereitet ist. Einfache Möglichkeiten sind beispielsweise ein warmer Brei, eine Eierspeise oder eine Suppe.

So gelingt dein warmes Frühstück nach TCM

Ganz egal, ob du’s morgens lieber salzig oder süß magst, wenn du diese wichtigsten Grundregeln des TCM-Frühstücks beachtest, bist du schon auf einem guten Weg:

Superfood Hafer

Wirft man einen genaueren Blick auf die Lebensmittel, die bei einem TCM-Frühstück auf keinen Fall fehlen sollten, kommt man an einer Zutat kaum vorbei: Hafer. Da wir schon in einem anderen Beitrag ausführlich über Hafer und seine gesunden Eigenschaften  geschrieben haben, wollen wir hier nur einen kurzen Überblick über das Wundergetreide aus Sicht der TCM geben.

Getreide hat generell einen hohen Stellenwert in der TCM-Ernährung, da es zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln zählt und sich positiv auf die Organe Magen und Milz auswirken soll. Auch wenn Getreide über alle Sorten hinweg eher süßlich schmeckt, ist Hafer die süßeste und gleichzeitig auch die wärmste Sorte unter den ansonsten eher neutralen oder kühlenden Getreidearten.

Daher eignet er sich ganz besonders in der kalten Jahreszeit, zum Beispiel als köstlicher Haferbrei – denn Porridge ist perfekt für ein warmes Frühstück. Da Hafer außerdem dem Element Metall zugeordnet wird, werden ihm auch positive Effekte auf die Organe Lunge und Dickdarm nachgesagt.

Pflanzenmilch statt tierischer Produkte

Milchprodukte sind laut TCM-Ernährung morgens keine gute Idee, da sie stark schleimbildend wirken und außerdem vergleichsweise schwer verdaulich sind. Versuch doch mal, deinen morgendlichen Porridge mit einem pflanzlichen Drink wie Hafer-, Mandel- oder Cashewmilch zuzubereiten.

Pflanzendrinks für warmes Frühstück verwenden
Verschiedene Pflanzendrinks ganz einfach selber machen

Diese veganen Milchalternativen gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt von vielen verschiedenen Anbietern und in unzähligen Sorten. Wenn du aber eher ein DIY-Typ bist und Verpackungsmüll, wo es geht, gerne vermeidest, kannst du auch mal ausprobieren, deinen Pflanzendrink einfach selbst zu machen.

Auf Rohkost verzichten

Diese Nachricht ist weniger gut für alle, die morgens gerne frische Smoothies trinken: Warm frühstücken beinhaltet logischerweise nämlich keine Rohkost. Das bedeutet, dass du alles Obst und Gemüse, das du morgens isst, idealerweise garen solltest. Denn Rohkost ist schwerer verdaulich und hat laut TCM außerdem eine kühlende Wirkung auf den Körper, was morgens eher vermieden werden sollte.

Zu diesem Punkt findet man allerdings verschiedene Ansichten, denn manche meinen, dass geringe Mengen Rohkost zusammen mit einer warmen Speise sehr wohl gut verträglich sind. Dabei sollte man aber darauf achten, das Obst und Gemüse in Zimmertemperatur und nicht direkt aus dem Kühlschrank zu servieren.  

Bye, bye, Frühstücksbrot

Brot hat laut TCM auf dem Frühstückstisch leider wenig verloren. Denn generell sind Lebensmittel aus Mehl, ganz besonders aus Weizenmehl, schwer verdaulich. Außerdem handelt es sich bei Brot um keine warme oder gegarte Speise, weshalb es uns bei der Verdauung eher Energie entzieht als spendet, da es vorab vom Körper mühevoll erwärmt werden muss. Brot sollte daher generell eher nicht allein, sondern in Begleitung einer gekochten Speise, wie einer Suppe oder einem Eintopf, gegessen werden.


5 Vorteile, die warmes Frühstück nach TCM mit sich bringt

In einem anderen Blogbeitrag sind wir schon sehr genau auf die Vorteile des warmen Frühstücks  eingegangen. Hier nochmal die Kurzfassung für dich:

  1. Schonung der Verdauung
  2. Bessere Nährstoffaufnahme
  3. Längeres Sättigungsgefühl
  4. Stärkung des Immunsystems
  5. Schnellere Zubereitung als angenommen

Warmes Frühstück nach TCM leicht gemacht: 3 Porridge-Rezepte von Verival

Wir alle kennen es – ein aufwändig zubereitetes und ausgiebiges Frühstück ist bei den meisten leider nur am Wochenende drin. Das bedeutet aber nicht, dass du deshalb an Arbeitstagen auf ein ausgewogenes, warmes Frühstück verzichten musst. Mit den drei neuen TCM-Sorten von Verival  die nach der 5-Elemente Lehre entwickelt wurden, steht dein TCM Frühstück in nur wenigen Minuten fix und fertig zum Genuss auf deinem Frühstückstisch.

TCM Porridge Verival
Verival TCM-Porridge: Entwickelt nach der 5-Elemente-Lehre

Wie das geht? Ganz einfach! Wir haben alle Zutaten, die es nach TCM-Ernährungslehre für ein ausbalanciertes Gericht braucht, bereits in unseren Porridgemischungen vereint. Das bedeutet, dass die Zusammenstellung der Zutaten so gewählt wurde, dass jedes der 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser in ausgewogener Art und Weise vertreten ist. Lasst uns doch mal einen genaueren Blick auf unsere drei neuen Sorten werfen:

Wärmendes Rezept: Der Sauerkirsche-Kakao Haferporridge

Alle, die – nicht nur in der kalten Jahreszeit – eher zu kalten Füßen und Händen neigen, könnten mit dem Sauerkirsche-Kakao Haferporridge ihr neues Lieblingsfrühstück finden. Denn wie schon erwähnt, hat das Getreide – neben vielen anderen positiven Eigenschaften – auch einen wärmenden Effekt auf den Körper.

Der Haferbrei ist vegan, enthält viel pflanzliches Protein und ist außerdem in nur wenigen Minuten zubereitet. Übergieße die Porridgemischung einfach mit heißem Wasser, Milch oder – unsere Empfehlung – erwärmtem Haferdrink und lass ihn 3 Minuten lang ziehen.

Harmonisierendes Rezept: Der Kokos-Orange Reisporridge

Wenn du morgens manchmal etwas länger brauchst, um in dein Gleichgewicht zu kommen, können wir dir unseren glutenfreien Porridge auf Reisbasis mit Kokos & Orange ans Herz legen. Reis wirkt laut TCM nämlich harmonisierend auf unseren Körper und ist obendrein auch noch leicht bekömmlich.

Damit die Reiskörner auch wirklich schön weich werden, solltest du diesen Brei mindestens 8 Minuten lang ziehen lassen. Diese Zeit lässt sich aber ganz einfach überbrücken, zum Beispiel mit einer kurzen Meditation, Ölziehen, einigen Yoga-Übungen oder Journaling.

Reisporridge als warmes Frühstück nach TCM
Ohne zugesetzten Zucker, vegan & glutenfrei: Der Verival Reisporridge

Leicht kühlendes Rezept: Der Aprikose-Erdbeer Dinkelporridge

Für die wärmeren Monate oder ganz einfach auch für alle Hitzköpfe unter euch ist unser leicht kühlendes Aprikose-Erdbeer Dinkelporridge perfekt geeignet. Dank des fruchtigen Geschmacks seiner Zutaten kommt der Brei ganz ohne zugesetzten Zucker aus, ist obendrein vegan und eine hochwertige, pflanzliche Proteinquelle.

Genauso wie der Haferporridge muss er nach dem Vermengen mit – je nach Geschmack – Wasser, Milch oder Pflanzendrink nur 3 Minuten lang quellen und ist somit im Nu fix und fertig zum Verzehr.

Neugierig geworden? Wir freuen uns, wenn du uns auf Facebook oder Instagram berichtest, ob auf den Geschmack gekommen bist und warmes Frühstück für dich entdeckt hast.