Wir lieben es, uns bei den Rezepturen von Ernährungsphilosophien aus der ganzen Welt inspirieren zu lassen. Unser besonders wohltuendes und warmes TCM Frühstück basiert auf der 5-Elemente Lehre, einer Säule der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM).

Aufbauend auf der 5-Elemente Theorie haben wir drei fein ausbalancierte Porridge-Sorten kreiert, die ein Frühstück im Einklang mit der TCM ganz einfach machen. Doch was genau verbirgt sich hinter der TCM Ernährung? Wir haben die Grundlagen in diesem Beitrag für dich zusammengefasst.


Was ist TCM?

„TCM“ steht für „Traditionelle Chinesische Medizin“ – eine Jahrtausende alte Wissenschaft, die, wie der Name schon sagt, aus China stammt. Allerdings hat sie, ganz besonders in den letzten Jahren, als alternative Heilmethode und Ergänzung der westlichen Medizin auch bei uns in Europa immer mehr an Bedeutung gewonnen. 

Entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen ist nach der traditionellen Medizin die Harmonie zwischen Yin (Materie) und Yang (Energie). Ist die Harmonie gestört, kann die Lebensenergie – das Qi – nicht richtig fließen. Zu viel oder zu wenig Yin oder Yang führt laut TCM-Lehre zu Befindlichkeitsstörungen, schwächt die Funktion der Organe oder ruft Krankheiten hervor.

Die traditionelle chinesische Medizin basiert auf folgenden 5 Säulen:     

  1. Akupunktur
  2. Arzneimitteltherapie mit verschiedenen Kräutern, Mineralien etc.
  3. Körper- und Atemübungen (Qigong) 
  4. Traditionelle Massagen (Tuina)
  5. 5-Elemente Ernährung


Yin und Yang

Der Begriff „Yin und Yang“ ist dir bestimmt bereits untergekommen. Das Symbol dazu ist weitgehend bekannt und irgendwo hat man doch auch schon mal gehört, dass Yin für das Weibliche und Yang für das Männliche steht.

Yin und Yang in der TCM Ernährung

Damit ist das Konzept eigentlich schon ganz gut erklärt, denn Yin und Yang stehen für Gegensätze, wobei das Eine auch immer ein wenig des Anderen beinhaltet, wie auch das Symbol zeigt. Um das Qi-Gleichgewicht zu halten, damit Körper und Geist gesund sind, dürfen also weder Yin nochY ang überwiegen.

Das Qi

Wer sich mit der TCM auseinandersetzt, kommt an dem Wort „Qi“ nicht vorbei, denn das Qi steht im Zentrum dieser Wissenschaft. Im westlichen Teil der Welt wird der Begriff „Qi“ meist unzureichend mit „Energie“ übersetzt. Unzureichend deshalb, weil sich dahinter viel mehr verbirgt. Eine klare, kurze Übersetzung ins Deutsche oder auch andere Sprachen war bis dato aber unmöglich – und wird es wohl weiterhin bleiben.

Die wörtliche Übersetzung des aus zwei Schriftzeichen bestehenden chinesischen Begriffs „Qi“ ist „Reis“ und „Dunst“ oder „Dampf“. Das soll verbildlichen, dass Qi auf der einen Seite immateriell ist (wie Dampf) und auf der anderen Seite aber auch so verdichtet und stofflich sein kann wie Reis. In der TCM wird das Qi somit als Grundlage allen materiellen und spirituellen Lebens verstanden. Für einen gesunden Körper und Geist ist es Voraussetzung, dass das Qi im Gleichgewicht ist.


Die 5-Elemente Lehre

Darüber hinaus ist das Qi aber auch in einen Kreislauf eingebunden: Die 5-Elemente Lehre wird auch als „Philosophie des nährenden Kreislaufs“ bezeichnet, da sie auf dem wechselweisen Zusammenspiel der 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser basiert. Jedem Element werden bestimmte Eigenschaften wie Jahreszeiten, Organe, Geschmäcker, Farben, Emotionen, klimatische Faktoren etc. zugeteilt.

Die Elemente bilden einen Kreislauf, indem sie sich nähren, folgen und einander bedingen. Aus Holz wird Feuer, aus Feuer wird Asche. Asche nährt die Erde, aus der Erde entspringt Metall, Metall reichert das Wasser an.

5-Elemente Lehre in der traditionellen chinesischen Medizin


So funktioniert die Ernährung nach TCM

Die TCM-Ernährung oder auch 5-Elemente-Ernährung spielt in der traditionellen chinesischen Medizin eine wichtige Rolle. Sie trägt wesentlich dazu bei, Yin und Yang im Gleichgewicht zu halten oder das Gleichgewicht wieder herzustellen. Die 5-Elemente Ernährung ist ein ganzheitlicher Ansatz, der das Wohlbefinden des Körpers mit dem Wohlbefinden der Seele vereinen möchte.

Diese Ernährungsweise wird immer beliebter, weil sie den Menschen als Ganzes, also Körper und Geist, berücksichtigt. Außerdem bewirkt sie, dass du deinen Körper in- und auswendig kennst, und ihm, wenn er sich im Ungleichgewicht befindet, so unterstützen kannst, dass du dich bald wieder pudelwohl fühlst. Ziel ist es durch hochwertige und regionale, vorrangig biologisch angebaute Lebensmittel die physische Gesundheit zu gewährleisten und gleichzeitig das seelische Gleichgewicht zu stärken. 

Die Grundtheorie der TCM Ernährung besagt, dass jeder Mensch und jedes Nahrungsmittel ein Temperatur hat – kalt, kühl, neutral, warm oder heiß. Passen die Temperatur des Menschen und des Nahrungsmittels nicht zusammen, wird unser Wohlbefinden gestört. 

TCM Porridge von Verival kaufen


Das Prinzip der fünf Elemente in der TCM-Ernährung

Die TCM-Ernährung funktioniert nach dem Prinzip der 5-Elemente-Lehre. Die Elemente Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer stehen für die fünf verschiedenen Geschmacksrichtungen, sind bestimmten Organen zugeordnet und beeinflussen unseren Körper auf eine bestimmte Art und Weise. Der Geschmack eines Lebensmittels bestimmt dessen Wirkungsweise: 

  1. Bitter – Feuer – Herz und Dünndarm – kühlend, trocknend, reinigend und verdauungsfördernd
  2. Süß – Erde – Milz und Magen – befeuchtend, entspannend, kräftigend und sättigend
  3. Sauer – Holz – Leber und Gallenblase – zusammenziehend, kühlend und erfrischend
  4. Scharf – Metall – Lunge und Dickdarm – wärmend und verteilend
  5. Salzig – Wasser – Blase und Niere – aufweichend und ausleitend

Die wichtigsten Grundregeln der TCM-Ernährung

Wann soll ich essen? – Die innere Organuhr

Du kennst wahrscheinlich das Sprichwort: „Iss in der Früh wie ein Kaiser, mittags wie ein König und am Abend wie ein Bettler.“ So ist es auch bei der 5-Elemente-Ernährung. der Fokus liegt auf dem Frühstück bzw. der ersten Tageshälfte. Warum? Laut TCM-Lehre hat jeder Mensch eine innere Organuhr. Das heißt bestimmte Organe funktionieren zu bestimmten Tageszeiten besser als andere.

Die Verdauungsorgane, also Dickdarm, Magen, Bauchspeicheldrüse, Dünndarm und Milz arbeiten am Vormittag und zu Mittag am besten. Das bedeutet zu dieser Tageszeit kannst du das Essen am besten verdauen. Die erste Mahlzeit solltest du übrigens erst zu dir nehmen, wenn du wirklich Hunger hast. Du musst dich nicht zwingen schon um sieben Uhr am Morgen zu frühstücken, wenn sich dein Körper noch dagegen wehrt.

Demnach sollte das Frühstück reich an Kohlenhydraten sein, mit denen du deine Energiespeicher für den Tag füllen kannst. Zu Mittag kommt dann eher leichter verdauliche Mischkost auf den Tisch und am Abend ist zum Beispiel eine Suppe die perfekte Wahl. Als Grundregel der Ernährung der traditionellen chinesischen Medizin kannst du dir merken, dass alles gesund ist, was für deinen Körper leicht verdaulich ist. Schwer verdaulich sind zum Beispiel sehr fett- und zuckerhaltige Speisen, aber auch rohe Speisen können für unseren Körper eine Herausforderung sein.


Was soll ich essen?

Neben der Einteilung in die verschiedenen Geschmacksrichtungen werden alle Lebensmittel auch noch nach Temperatur kategorisiert, und zwar in heiß, warm, neutral, erfrischend oder kühl. Beispielsweise haben Zimt bzw. alle scharfen Gewürze eine erhitzende Wirkung, während Hafer den Körper wärmt, Reis neutral wirkt, Dinkel erfrischend ist und Salz oder grüner Tee zum Beispiel kühle Energie freisetzen.

Laut TCM Lehre wirkt sich der Verzehr von zu vielen kühlenden Lebensmitteln schlecht auf deine Verdauung aus. Es kommt zu Durchfall, Verstopfung, Völlegefühl oder Blähungen. Zu viele heiße Nahrungsmittel wirken eher austrocknend, was zum Beispiel für Menschen mit Hautkrankheiten ein Problem sein kann.

Ist der TCM Speiseplan überhaupt gesund?

Um deine Ernährung nach der traditionellen chinesischen Medizin auszurichten, musst du deinen Körper sehr genau kennen, um wahrzunehmen, was er gerade braucht. Ziel der TCM-Ernährung ist ein gesunder Speiseplan, der das körpereigene Immunsystem stärkt, die Vitalität erhält und zeitgleich die innere Ruhe fördert.

Wesentlich dafür ist bestimmt auch, dass in der traditionellen chinesischen Medizin hochwertige Lebensmittel, idealerweise aus biologischem Anbau, ohne chemische Inhaltsstoffe und Nahrungsergänzungsmittel bevorzugt werden. Denn bewusstes Essen fängt schon beim bewussten Einkauf an. Außerdem musst du dich ganz auf deinen Körper und dessen Bedürfnisse konzentrieren.

Um eine nach der TCM oder der 5-Elemente Küche ideale Mahlzeit zuzubereiten, sollte bei der Auswahl der Zutaten sowohl Geschmack als auch „Temperatur“ berücksichtigt werden. Das kann manchmal ganz schön schwierig sein, zumindest so lange, bis du ein bisschen Übung bekommen hast.


TCM Frühstück von Verival

Bei einer und dabei sogar gleich bei der wichtigsten Mahlzeit des Tages können wir dir die Ernährung nach der 5-Elemente Küche kinderleicht machen, denn alle unsere 5-Elemente Porridges sind bereits eine perfekte Kombination. Je nachdem, was dein Körper gerade braucht, kannst du zwischen dem Sauerkirsche-Kakao Haferporridge mit wärmender, dem Kokos-Orange Reisporridge mit harmonisierender und dem Aprikose-Erdbeer Dinkelporridge mit leicht kühlender Wirkung wählen.

Ganz egal aber, welche Wirkung der Porridge hat, Fakt ist: Warmes Frühstück ist einfach besser, weil es der Verdauung guttut, länger satt hält, das Immunsystem stärkt und die enthaltenen Nährstoffe besser aufgenommen werden können. Probier’s doch einfach mal eine Weile lang aus und beobachte, wie es dir damit geht.

Kreative Topping Ideen machen jedes Porridge einzigartig
Kreative Topping-Ideen machen jedes Porridge einzigartig: Frische Erdbeeren, gebrochenen Mandeln und Chia Samen.